Das Neue am „Gotteslob“

Unter diesem Titel erschien in der Zeitschrift Christ in der Gegenwart (17/2014) „eine kritische Würdigung aus evangelischer Sicht“. Die Verfasserin ist Dr. theol. Margarethe Hopf, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Kirchengeschichte der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Bonn und stellvertretende Vorsitzende des Evangelischen Bundes im Rheinland. In einem sehr ausführlichen Beitrag erweist sich die Verfasserin aufs Genaueste informiert und zollt dem neuen Gesangbuch sehr viel Anerkennung. Ihre Kritik gilt eigentlich nur dem mangelhaften Management. Es folgen einige Auszüge und Bemerkungen meinerseits dazu.

„Eigentlich sollte das neue Gotteslob nach zehnjähriger Vorbereitung am ersten Adventssonntag in allen Diözesen gleichzeitig eingeführt werden. Doch Probleme in der Herstellung werden die Auslieferung vermutlich noch bis in den Frühsommer hinein verzögern. Erstaunlicherweise sind auch die begleitenden Publikationen (etwa Kantoren- und Orgelbücher), was die Diözesanteile betrifft, oft noch gar nicht fertig­gestellt. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die verantwortlichen Kir­chenmusiker auf Diözesanebene nicht für eine fristgerechte Einführung gewappnet waren. Für eine würdige, fach- und sachge­rechte Einführung des neuen Gotteslobes  in Gemeinden, in denen nebenamtliche Organisten und Chorleiter tätig sind, die diese Hilfsmittel benötigen, kommen diese Begleitpublikationen jedenfalls zu spät. All diese Anlaufschwierigkeiten sind zu bedau­ern, denn das neue Gotteslob hätte einen besseren Start verdient.“

Diesen Eindruck kann ich leider nur bestätigen. Im weiteren Verlauf des Aufsatzes fiel der Verfasserin auf, dass mehr Lieder aus dem 19. Jahrhundert als früher im neuen Gesangbuch Platz fanden.

„Einige geistliche Volksgesänge, die im Got­teslob von 1975 nicht enthalten waren, die sich aber in den Gemeinden unvermindert großer Beliebtheit erfreuten und auch ohne Präsenz im Gesangbuch häufig gesungen wurden, sind nun (wieder) aufgenom­men, so zum Beispiel das Marien-Lied Segne du, Maria, segne mich, dein Kind (Nr. 535) von Cordula (Peregrina) Wöhler, die litaneiförmigen Grüssauer Marienrufe (Nr. 568), das Beerdigungslied Näher, mein Gott, zu dir (Nr. 502) oder das be­kannte Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind (Nr. 545). Der Weihnachts­klassiker O du fröhliche, der bislang nur in einigen Beiheften zu finden war, hat es nun in den Stammteil geschafft (Nr. 238). War das erste Gotteslob musikalisch der Neo-Gregorianik verpflichtet – etwa mit den zahlreichen Neukompositionen der sechziger Jahre von Johannes Quack, Hein­rich Rohr und Petronia Steiner im Bereich der Kehrverse -, so versucht die revidierte Fassung, die ganze Musikgeschichte ab­zubilden. Nun sind Lieder aller Epochen vertreten. Insbesondere die Romantik des 19. Jahrhunderts erfährt nun eine Rehabi­litation. Nicht nur diesem Ansatz, sondern auch dem nachdrücklichen Wunsch der österreichischen Diözesen ist es zu ver­danken, dass die Schubert-Messe ins neue Gotteslob aufgenommen wurde.“

Bei den „Volksgesängen“ wäre noch unbedingt das aus dem Augsburger Diözesan-Gesangbuch stammende Jesus lebt, mit ihm auch ich! (Nr. 336) und das dem Diözesanhang Freiburg-Rottenburg entnommene Ein Danklied sei dem Herrn (Nr. 382) nachzutragen. Bei dem Thema „Neo-Gregorianik“ sind der Autorin Fehler unterlaufen. Von Erhard Quack, der bisher mit 17 Gesängen vertreten war, finden sich im Stammteil immerhin noch fünf Lieder, darunter das allseits beliebte Lasst uns loben, freudig loben (Nr. 489); im Eigenteil Freiburg-Rottenburg stehen außerdem noch vier Gesänge von ihm. Neben dem stilistischen Wandel ist also auch der umgekehrte „Abstieg“ in die Diözesanteile zu beobachten. Was die Kehrverse anbelangt, hat man auch bei anderen Komponisten zu Recht kräftig aufgeräumt. Leider gibt es weder zum alten noch zum neuen Gotteslob eine Übersicht zu diesen Kehrversen. Petronia Steiner ist übrigens keine Komponistin, sondern eine Dichterin, die z. B. den Text zu „Wir weihn der Erde Gaben“ (Nr. 187) geschrieben hat. Dass die Deutsche Messe von Schubert aufgenommen wurde, dürfte ein Gerücht sein. Von den acht Teilen der Messe findet man lediglich das Eingangslied Wohin soll ich mich wenden (Nr. 145) und, gut versteckt im Abschnitt „Lob, Dank und Anbetung“, das Sanctus-Lied Heilig, heilig, heilig, heilig ist der Herr (Nr. 388).

„Einige als evangelische Klassiker geltende Lieder wurden ganz neu in das Gotteslob aufgenommen: so zum Beispiel Paul Ger­hardts Befiehl du deine Wege (Nr. 418), Gerhard Tersteegens Gott ist gegenwärtig (Nr. 387) und Der Mond ist aufgegangen von Matthias Claudius (Nr. 93). Nach dem Vorbild des Evangelischen Gesangbuchs werden nun erstmals mehrstimmige Ge­meindegesänge und mehr Kanones ab­gedruckt. Die Auswahl der Lieder und Gesänge erfolgte insgesamt in breiterer Perspektive als beim ersten Gotteslob. So wurden zahlreiche Gesänge aus der eng­lischen Kirchenmusik übernommen und deutsch eingerichtet, etwa die Sanctus-Vertonung (Nr. 190) des zeitgenössischen Komponisten Richard Proulx.“

Bei den „Klassikern” könnte man noch Jerusalem, du hochgebaute Stadt (Nr. 553) ergänzen. Die mehrstimmigen Gemeindegesänge beschränken sich leider auf Stücke in der Art der Taizé-Gesänge. Vierstimmige „Choräle“ aus dem evangelischen Raum haben im katholischen Bereich keine Tradition.

„Musikalisch reizvoll ist der von Johan­nes Falk (geb. 1963) komponierte Kehrvers Du hast mein Klagen in Tanzen verwan­delt (Nr. 323, Text nach Ps 30,12f.) gestal­tet. Der Stimmungswechsel im Text wird durch den Wechsel des Tongeschlechts mitvollzogen. Der Kehrvers beginnt in e-Moll und endet auf G-Dur – Signal dafür, dass der Beter beim Lob Gottes am Ende des Weges anderswo steht als bei der an­fänglichen Klage. Triolen verleihen dem Stimmungswechsel Schwung.“

323 Du hast mein Klagen

Bei diesem Kehrvers (?) wechselt das Tongeschlecht tatsächlich mehrere Male. Zum ersten Mal geht es bei verwandelt von Moll nach Dur. Bei Dir singt mein Herz wechselt das Tongeschlecht wieder zurück nach Moll. Bei Ewigkeit wird endgültig Dur erreicht. Das bedeutet, dass der Weg von der Klage zum Lob Gottes nicht geradlinig verläuft. Die Triolen in der dritten Zeile sind keine üblichen Triolen, die durch Verkürzung der Notenwerte „Schwung“ verleihen, sondern sogenannte „Bruckner“-Triolen, die der Freude eine gewisse Festlichkeit verleihen. Für mich erhebt sich zusätzlich die Frage, ob bei der Angabe G7-3 über verwandelt die 7 vielleicht ein Druckfehler ist und 4 heißen müsste.

Offenbar ist die Gesangbuch-Kommission nach diesem Kehrvers in eine Art Tanzrausch verfallen und hat drei Seiten später eine weitere Antiphon mit dem ersten Teil des vorigen Textes abgedruckt (Nr. 327). Die Melodie beginnt mit einer Wendung im ersten Modus (Co. Panis, quem ego dedero), verläuft aber dann in Moll und besitzt einen einprägsamen Rhythmus. Vielleicht hätte am Anfang des fünften Taktes ein gis statt fis den Aufgang zur Freude überzeugender gestaltet.

327 Du hast mein Klagen

Auf der nächsten Seite (Nr. 330) wird in einer weiteren Antiphon die Erde zum Tanzen aufgefordert, obwohl in keiner anderen Übersetzung des Psalms 114 vom Tanzen die Rede ist. Erbebe, du Erde heißt es z.B. in der Einheitsübersetzung. Nun, die Erde kann auch etwas erbeben, wenn heftig getanzt wird. Die Melodie ist der gregorianischen Antiphon Nos qui vivimus benedicimus Domino im Tonus peregrinus entnommen. Zählt die Verfasserin dies auch zur „Neo-Gregorianik“?

330 Tanze, du Erde

Doch nicht genug des Tanzens. Unter der Nr. 462 fordert ein Kinderlied zum Tanzen auf: Tanzen, ja tanzen wollen wir. Wie groß die Kinder sein sollen, die an dieser Moll-Melodie mit ausgesparter siebter Stufe ihre Freude haben, ist mir allerdings nicht klar. Hier nur der Kehrvers:

462 Tanzen, ja tanzen

„Auf die äußere und grafische Gestaltung des neuen Gesangbuchs wurde viel Wert gelegt. Der Schriftsatz ist ansprechend, farblich in Schwarz und einem kontrastierenden, sparsam eingesetzten Rot gehalten. Für den Einband der Gemeindeausgaben wurde graues Leinen gewählt, die priva­ten Ausgaben sind auch in anderen Farben und Materialien zu haben. Den Einband schmückt ein geschwungenes Kreuz, das in nur drei Enden ausläuft und zu einer trinitarischen Deutung anregt. Der Entwurf stammt von der Kölner Künstlerin Monika Bartholome, die auch die Zeichnungen – oder besser „grafischen Zeichen“ – im Stammteil schuf.“

Beim Schriftsatz ist seltsam, dass die Schriftgröße bei denjenigen Strophen, die den Noten unterlegt wurden, kleiner ist als bei den restlichen Strophen. Wenn man dieselbe Größe gewählt hätte, hätte man z.B. bei dem Lied Ist das der Leib, Herr Jesu Christ (Nr. 331) vielleicht auch die fehlende 7. Strophe unterbringen können. Was die „grafischen Zeichen“ anbelangt, so erfüllen sie hauptsächlich Lückenbüßerfunktion, d.h. sie helfen Wendestellen oder leere Flächen zu vermeiden (horror vacui). Übrigens arbeitet die Damenmode in letzter Zeit verstärkt mit solchen grafischen Linien.

„Das Interesse der katholischen Gläubigen und der theologischen Fachwelt am neuen Gesangbuch ist bereits geweckt: Nun muss es nur noch überall kommen.”

Nicht nur das Buch selbst muss kommen, sondern auch die Großdruckausgaben, die Orgel- und Kantorenbücher und sonstige Begleitpublikationen müssen zur Verfügung stehen. An Pfingsten bitten wir zwar um die Gaben des Heiligen Geistes. Aber in diesem Fall liegt es doch mehr an den verantwortlichen Menschen.

Anton Stingl jun.